MRCC Bremen - Maritime Rescue Coordination Centre

Luftnotfall


Bereichssuchstelle 8 - See

Im Jahre 1944 wurde in Chicago die ICAO (International Civil Aviation Organization) gegründet. Sie sollte den Flugverkehr auf internationaler Ebene standardisieren und die nationalen Such- und Rettungsdienste international aneinander anpassen. Der ICAO trat die Bundesrepublik Deutschland 1956 bei und übernahm so gemäß Anhang 12 der Konvention von Chicago die Verpflichtung, auf ihrem Hoheitsgebiet einen SAR-Dienst aufzubauen und zu unterhalten. Mit Verfügung des Bundesministeriums für Verkehr - L1 - 101 -30 243 Vm/53 vom 08. August 1953 wurde die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger

Bereichssuchstelle 8 - See.

Die Bereichssuchstellen führen auf Ersuchen der zuständigen SAR-Leitstelle die angeforderten Such- und Rettungsmaßnahmen durch.

In der Verwaltungsvereinbarung vom Oktober 1965 zwischen dem Bundesministerium der Verteidigung und dem Bundesministerium für Verkehr wurde festgelegt, dass der SAR-Dienst in der Bundesrepublik Deutschland und in den durch ICAO-Regionalplan zugewiesenen Seegebieten der Nord- und Ostsee von beiden Ministerien mit ihren dafür vorgesehenen Einrichtungen für alle Luftfahrzeuge gemeinsam durchgeführt wird. Das Bundesministerium der Verteidigung stellt die SAR-Mittel und die SAR-Leitstellen, das Bundesministerium für Verkehr führt über die Bundesanstalt für Flugsicherung (jetzt Deutsche Flugsicherung - DFS) den Alarmdienst durch.

Gemeinsame Richtlinien des Bundes und der Länder stellen die Mitwirkung der Länderinstitutionen sicher. In jedem Bundesland ist eine Bereichssuchstelle eingerichtet.

Suche mit Seefahrzeugen

Eine Suche mit Schiffen wird notwendig, wenn sich ein Luftnotfall über den Seegebieten der Nord- und Ostsee innerhalb der Fluginformationsgebiete (FIR) Bremen und Berlin ereignet hat und

  • die Wetterbedingungen einen Sucheinsatz mit Luftfahrzeugen nicht zulassen oder
  • die zuständige SAR-Leitstelle Unterstützung durch Schiffe angefordert hat.

 

Bei Suchaktionen auf See werden hierbei folgende Einheiten eingesetzt:

  • Einheiten der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger
  • Fahrzeuge der Bundesmarine
  • bei Bedarf die internationale Handelsschiffahrt und Schiffe/Boote anderer Organisationen.