MRCC Bremen - Maritime Rescue Coordination Centre

Die Satelliten - Kommunikation

Schiffe, die mit einer Inmarsat Schiffs-Erdfunkstelle (SES) ausgerüstet sind, können auf einfache und sichere Art und Weise einen Notruf absenden. Man muß lediglich spezielle Alarmknöpfe betätigen oder eine abgekürzte Nummer wählen. Dadurch erhält man automatisch Vorrang im System, der Kontakt mit der Land-Erdfunkstelle (CES) wird hergestellt und die Notmeldung wird direkt an das angeschlossene RCC/MRCC weitergeleitet.

Zur Zeit gibt es keine deutsche Küsten-Erdfunkstelle (CES). Bis Februar 2002 hatte die Deutsche Telekom diesen Dienst in Raisting vorgehalten, seitdem arbeitet das MRCC Bremen mit der französischen CES Aussaguel zusammen.

Im GMDSS gibt es mehrere zugelassene Inmarsat Kommunikationssysteme, z.B.:

Inmarsat C: Dieses System ist nicht für Sprachübermittlung eingerichtet, sondern zum Senden und Empfangen von gespeicherten Telexmeldungen sowie Datenübermittlung. Aufgrund seiner im Verhältnis zu Inmarsat A geringeren Größe, der einfacheren Antenne und der niedrigeren Anschaffungs- und Übermittlungskosten ist es auch für kleinere Fahrzeuge z.B. Fischerei- und Sportfahrzeuge geeignet.

Inmarsat B ist das Nachfolgesystem von Inmarsat A und bietet ebenfalls Sprach-, Telex- und Datenübermittlung an, arbeitet jedoch auf digitaler Grundlage.

Nicht Bestandteile des GMDSS sind die digitalen Systeme Inmarsat M und Inmarsat Mini M. Diese Systeme sind hauptsächlich für Funktelefonie ausgelegt, können aber auch für Datenübermittlung mit niedriger Übertragungsrate genutzt werden. Die Geräte sind wesentlich kleiner als Inmarsat A und B und werden als mobile Einheit in der Größe eines Handkoffers oder tragbaren Computers angeboten. Sie erfüllen, hauptsächlich aufgrund der fehlenden Telexfähigkeit, nicht die derzeitigen Anforderungen des GMDSS.